Erfolgreicher Hinrundenabschluß!

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Zum letzten Spiel der Hinrunde und auch des Jahres, waren die personellen Sorgen wie schon in der Vorwoche groß. Glücklicherweise konnte wieder mehrfach auf Unterstützung durch die Alten Herren zurück gegriffen werden! Im Heimspiel auf inzwischen stark strapaziertem Geläuf, gegen einen unbekannten und schwer einzuschätzenden Gegner erwischte der SC gleich einen spektakulären Start. Langer Ball durch D. Anders im Kleinhänchener Tor, die gegnerische Abwehr verschätzt sich und K. Lugge als Nutznießer, abgeklärt zur Führung in der 6. Minute! Assist durch den Keeper! Aber es sollte noch besser kommen! Nur 3 Minuten später, erneut langer Abschlag durch D. Anders! Mit Rückenwind wird dieser richtig scharf, der Ball schlägt einmal auf und im Anschluß über den zu weit draußen stehenden Gästeschlußmann im Tor ein! 2:0 in der 9. Spielminute erzielt vom Kleinhänchener Torhüter !!! In der Folge gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Die Gäste, die ihre letzten 3 Partien nicht bestreiten konnten, spielerisch durchaus gefällig, konnten sich aber gegen konzentriert agierende Gastgeber nicht entscheidend durchsetzen und so blieb es beim 2:0 Pausenstand. In Hälfte 2 fiel wie schon zu Spielbeginn ein frühes Tor! Diese Mal aber für die Spielgemeinschaft Milkel/Großdubrau/Radibor! Kubitz war in der 53. Minute, aus spitzem Winkel, Nutznießer nach einer Unstimmigkeit in Kleinhänchens Abwehr! In der Folge wurde das Spiel immer zerfahrener und auf Grund der Platzverhältnisse viel mit langen Bällen agiert. In der 73. Minute konnten die Gastgeber den alten Abstand zunächst wieder herstellen. Balleroberung durch St. Dornick mit anschließendem Zuspiel auf K. Lugge, dessen leicht abgefälschter Abschluss unhaltbar ins lange Ecke ging. Aber nur eine Minute später wurde aus dem 3:1 ein 3:2! Nach leichtfertigem Ballverlust vorm Strafraum, gelangt der Ball erneut zu Kubitz, der mit seinem zweiten Treffer den erneuten Anschluss herstellen konnte. Zum Abschluss der Hinrunde sollte unbedingt noch mal ein Dreier her, jetzt musste wieder gezittert werden. Bis zur 81. Minute! Außenristpass durch Oldie A. Heine in die Schnittstelle auf K. Lugge, der nervenstark mit seinem dritten Treffer auf 4:2 erhöht und gleichzeitig die Führung in der Torjägerliste übernimmt. In den Schlussminuten hatte der SC dann alles im Griff und hätte sogar noch das ein oder andere Tor nachlegen können. Ein erfolgreicher Abschluss einer richtig guten Hinrunde unserer Elf!

Kleinhänchen spielte mit:
D. Anders – S. Bodling, Dav. Schenk, T. Mandel, F. Vetter – Dav. Gruschka, St. Dornick, E. Al Abdi (69. A. Heine), Pi. Lugge (77. M. Ullah Khan) – Pa. Lugge, K. Lugge

Tabellenführung nach Klatsche verloren!

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Zum Spitzenspiel Zweiter gegen Erster reiste unsere Mannschaft als Tabellenführer, aber mit Personalsorgen! Der Kapitän war beruflich verhindert und gleich 3 Spieler meldeten sich am Vortag krankheitsbedingt ab. Das die Ausfälle nahezu alle aus dem Abwehrverbund stammten, machte die Sache gegen die Torfabrik Bautzen nicht unbedingt erfreulicher. Der Gastgeber seinerseits konnte auf ganze vier Kräfte aus der, in der Kreisoberliga beheimateten Ersten zurück greifen. Das ist legitim und beim SV Bautzen ein probates Mittel in Spitzenspielen. In den ersten 20 Minuten konnte der SC Kleinhänchen die ausgewiesene Marschrute gut umsetzen. Man ließ dem Gegner wenig Räume zum Kombinieren und versuchte mit langen Bällen auf die Außen hinter des Gegners Abwehr zu kommen. Insgesamt spielte sich in dieser Phase vieles zwischen den Strafräumen ab. In der 20. Spielminute gelang den Gastgebern dann unter ordentlicher Mithilfe des SC die Führung. Ein eigener Einwurf, in der eigenen Hälfte, ging direkt in den Fuß eines SVB Spielers, schnell geflankt landet der Ball im Sechzehner beim völlig blank stehenden Toptorjäger Haupt, der ohne Mühe zum 1:0 verwertet. Und nur zwei Minuten später der nächste Treffer für die Gastgeber. In eine verunglückte Eingabe hält Bautzens Kliche etwas glücklich die Pike, von wo der Ball per Lupfer über unseren bereits aufnahmebereiten Keeper ins Tor fällt. Dieser Doppelschlag hatte gesessen und war bereits die halbe Miete. Und gerade als Kleinhänchen sich wieder aufzuraffen schien, folgte der dritte Gegentreffer noch in Hälfte 1. Der eigene Angriff, von K. Lugge abgeschlossen, landete nur am Innenpfosten. In der Folge schnelles Umschaltspiel inklusive diagonaler Seitenwechsel der Gastgeber. Bei der finalen Flanke verschätzt sich unser Verteidiger. Der Ball fällt hinter ihm, Bautzens Haupt vor den Fuß, der so ohne Probleme in Minute 45. am Torwart vorbei zum 3:0 einschieben konnte. Zum Pausenpfiff deutete sich ein Debakel an, obwohl der SC alles versucht hatte im Spiel zu bleiben. In Hälfte 2 brachten die Gastgeber mit Wiederbeginn 3 neue Kräfte, ließen es zunächst aber ruhiger angehen. In den ersten Minuten versuchte der SC, auch begünstigt durch Fehler der Gastgeber, noch etwas Ergebniskosmetik zu betreiben, allerdings waren die finalen Abspiele oder auch Abschlüsse an diesem Tag nicht zwingend und gut genug. Der SVB 2. musste nicht mehr tun, der SC bekam keine Struktur ins eigene Spiel, konnte so das Ruder nicht mehr herum reißen und kassierte kurz vor Schluss sogar noch den vierten Gegentreffer, als man einen Ball am eigenen Sechzehner gefühlt, Minutenlang, nicht weg bekam und so Bautzens Kliche in der 80. auf 4:0 Endstand stellte. Nach 3 Spieltagen an der Spitze verliert man diese an den neuen Tabellenführer SV Bautzen 2., nach einer auch in der Höhe verdienten Niederlage! Das eigene Spiel gehörte heute leider zu einem der schwächsten der bisherigen Saison. Allerdings muss man auch respektieren, das der heutige Gegner spielerisch und läuferisch klar überlegen war und eindrucksvoll bewiesen hat, warum man bisher jedes Saisonheimspiel deutlich gewonnen hat. Unsere Mannschaft rutscht somit auf Platz 2, wird ihre Lehren daraus ziehen und alles daran setzen, es im letzten Spiel des Jahres zu Hause gegen Radibor wieder besser zu machen!

Kleinhänchen spielte mit: D. Anders – R. Mandel, Dav. Schenk, F. Vetter (46. E. Al Abdi), J. Weißflog – Dav. Gruschka, Pa. Lugge, Dan. Gruschka (50. St. Dornick), M. Ullah Khan, Pi. Lugge – K. Lugge

Dank Arbeitssieg weiter oben!

                                  Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Erstmals seit Ewigkeiten ging der SC als Tabellenführer in ein Heimspiel und früh in Führung. Nach leichtem Pressschlag zwischen Pa. Lugge und einem Gegner landet der Ball bei K. Lugge, der sich im Strafraum durchsetzt und in der 3. Spielminute zur Führung trifft. In der Folge ließ die Kreisoberligareserve von Gnaschwitz-Doberschau unserer Mannschaft eigentlich genug Platz, aber die Gastgeber hatten große Probleme mit dem eigenen Spiel. Einer guten Aktion wie einem Ballgewinn, folgte meist eine schlechte wie ein ungenaues Abspiel. Die Gäste kamen so auch immer wieder in unsere Gefahrenzone, wo sie dank technischer Stärke oft nur mit Foulspiel zu stoppen waren. So auch vor dem Ausgleich. Der Freistoß zentral und kurz vor dem Strafraum zunächst geblockt. Der zweite Ball wurde dann per Direktabnahme von Thasler an den Innenpfosten gesetzt, von wo er unhaltbar ins Netz sprang. Bis zur Pause blieb es eine Partie in dem Kleinhänchen nicht zu seiner Linie fand und die Gäste mehr vom Spiel und sogar Möglichkeiten zur Führung hatten. Aber wie schon in der Vorwoche gegen Göda konnte der SC das Spiel in Hälfte zwei für sich entscheiden. Und wieder half ein frühes Tor. Ein Flankenball von F. Vetter zunächst abgewehrt, landet beim 2 Minuten vorher eingewechselten T. Mandel, der in Minute 52. und per Bogenlampe aus 18 Metern zum 2:1 trifft. Kleinhänchen fand jetzt besser ins Spiel verpasste es aber nachzusetzen und ließ zahlreiche und mehr als gute Chancen ungenutzt, so dass nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit wieder die Gäste die Oberhand zu gewinnen schienen. Nach der zweiten Einwechslung auf Seiten der Gastgeber, die ebenfalls für neue Belebung sorgte wurden die Gäste in der Schlussphase aber regelrecht eingeschnürt und so auch vom eigenen Tor fern gehalten. Nach einem schönen Flankenlauf über links und anschließender scharfer Eingabe durch Pi. Lugge, machte Dan. Gruschka in der 84. Minute dann aus kurzer Distanz das 3:1 und den Deckel drauf! Ein Arbeitssieg der, vielleicht auch durch die, zum Teil Krankheitsbedingt, veränderte Aufstellung, nur wenig spielerischen Glanz hatte. Dank dem aber Kleinhänchen einen weiteren Spieltag an der Spitze verweilen darf. Am kommenden Samstag geht es somit ins Spitzenspiel zum Tabellenzweiten, einem der Staffelfavoriten und der aktuellen Torfabrik SV Bautzen 2.! An dieser Stelle auch noch beste Genesungswünsche an den Keeper unserer Gäste, der zur Halbzeit leider verletzt in der Kabine bleiben musste.

Kleinhänchen spielte mit:
D. Anders – K. Mandel, D. Schenk, A. Marx, F. Vetter – Dav. Gruschka, M. Ullah Khan (50. T. Mandel), K. Lugge, Pi. Lugge – Dan. Gruschka, Pa. Lugge (75. St. Dornick)

Heimspiel als Spitzenreiter!

Im November 2014 war der SC Kleinhänchen letztmals und für genau einen Spieltag Tabellenführer! Im darauffolgenden Auswärtsspiel setzte es eine Niederlage und die Tabellenführung war futsch! Wann Kleinhänchen also zuletzt als Tabellenführer ein Heimspiel bestreiten durfte geht aus den aktuell verfügbaren Statistiken nicht mehr hervor! Es muss vor 2010 gewesen sein! Deshalb ist es umso erfreulicher, dass unsere Mannschaft, nach so langer Zeit, ihr Heimspiel gegen Gnaschwitz-Doberschau 2. jetzt als Spitzenreiter begehen darf! Lasst es Euch also nicht entgehen, für das leibliche Wohl wird wie immer gesorgt sein und auch das Wetter soll laut Prognose mitspielen! Wir sehen uns in Kleinhänchen!

Kleinhänchen siegt auswärts mit Schatten und Licht!

Beim Kreisligaabsteiger SV Göda gab es das erwartete Stück harte Arbeit! Nach einer ausgeglichenen Phase, eher zwischen den Strafräumen, in der Anfangsviertelstunde, gehörte die restliche erste Hälfte klar den Gastgebern. Göda war deutlich präsenter in den Zweikämpfen und zielstrebiger. Kleinhänchen mit vielen Unsicherheiten im Spielaufbau, meist einen Schritt langsamer und einigen Wacklern in der Defensivarbeit. Vor allem die dieses Mal aufgebotene Doppelsechs hatte Schwerstarbeit zu verrichten, um die oft durch die Mitte vor stoßenden Gastgeber einigermaßen zu stoppen. Trotzdem ging Göda in der 34. Minute verdient in Führung. Nach Einwurf Kleinhänchen, sofort Göda am Ball und mit der Flanke. Der Ball geht weit an den langen Pfosten, den ersten Abschluss kann D. Anders noch klären, im Nachsetzen behält aber K. Rühle die Oberhand und trifft zum 1:0 für den Gastgeber und zur Pausenführung! In Hälfte 2 unsere Mannschaft aber wie um 180 Grad gedreht und auch mit Glück. Kurz nach Wiederanpfiff spekuliert Pi. Lugge auf einen Fehler im Querpassspiel der Gödaer Hintermannschaft, geht mit Erfolg auf einen versprungenen Ball, mit diesem Richtung Tor und markiert nervenstark den Ausgleich in der 48. Spielminute. Und nur zwei Minuten später war das Spiel sogar gedreht. Ein eigentlich verunglückter Befreiungsschlag geht ebenfalls kurios durch Unstimmigkeiten am Gegner vorbei, K. Lugge ist durchgelaufen, lässt sich die Gelegenheit nicht mehr nehmen und macht das 1:2 für unsere Farben! Die Gäste jetzt im richtigen Modus, defensiv deutlich stabiler ließen kaum noch was zu, waren auch im Offensivspiel gewohnt zielstrebiger, mit hoher Genauigkeit und jetzt klar Spielbestimmend. Und als Göda das Ruder herumreißen wollte, versuchte mit Wucht in des Gegners Strafraum zu kommen, kam der endgültige KO! Linksverteidiger F. Vetter mit genauem Zuspiel auf K. Lugge. Dieser spitzelt den Ball am Gegner vorbei, geht dadurch dann frei zum Tor, behält die Nerven und trifft in Minute 57. zum 1:3! Von dem Nackenschlag erholten sich die Gastgeber in der letzten halben Stunde nicht mehr. Auch weil Kleinhänchen jetzt konsequent verteidigte und mit cleveren Nadelstichen weiter gefährlich blieb. Ein auf Grund der zweiten Hälfte nicht unverdienter Dreier. Aber ohne die Steigerung im Vergleich zur ersten Hälfte, hätte es auch anders ausgehen können.
Kleinhänchen spielte mit: D. Anders – R. Mandel, Dav. Schenk, F. Vetter, T. Mandel – A. Marx, Dav. Gruschka (80. M. Koreng) – Pi. Lugge, K. Mandel – Pa. Lugge (73. Dan. Gruschka), K. Lugge (86. E. Al Abdi)

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

*3 Punkte nach 3 wöchiger Pause*

In der gestrigen Partie empfingen wir die Spielgemeinschaft von Neukirch/Wehrsdorf/Sohland 2.
Auf tiefem Geläuf übernahm unsere Mannschaft von Anfang an die Spielführung, lies aber gerade in der Anfangsphase gute Möglichkeiten liegen. Nach den ersten guten 20 Minuten flachte das Spiel dann allerdings ab und auch der Gegner erspielte sich erste Möglichkeiten.
So brauchte es dann einen Standard um vor der Halbzeit doch noch in Führung zu gehen.
In der 40ten Minute trat Dav. Gruschka eine Ecke in Richtung des kurzen Pfostens und der am langen Pfosten gestartete Pa. Lugge schob zum 1:0 ein.
Der Gegner schien jetzt bereits gedanklich in der Kabine, den nur 2 Minuten später fiel bereits das nächste Tor. Nach einer Ecke des Gegners, schickte Pa. Lugge mit einem langen Ball K.Lugge, welcher dem Torwart per Lupfer, vom Rande des Sechszehners, keine Chance lies.

In Halbzeit 2 hatte der Gegner dann mehr Raum und Spielanteile, da man es etwas ruhiger angehen lies. Gute Möglichkeiten der Gäste konnten aber, vom sonstigen Feldspieler und diesmal im Tor stehenden Pi. Lugge, geklärt werden.
Mit zunehmender Spielzeit merkte man beiden Mannschaften die längere Pause an, doch die besagten „Körner“ hatten wir und konnten so in den letzten 20 Minuten noch 3 Treffer erzielen.
In Minute 71 war es K. Mandel der den Ball, nach Flanke von T. Mandel, aus Nahdistanz in die Maschen drosch.
In der 79. Minute dann das 4:0.
Eine schnell und kurz ausgeführte Ecke zwischen K. Mandel und Pa. Lugge fand in der Mitte Dan. Gruschka, der trocken einschob.
Nur 6 Minuten später das 5:0 und damit der Endstand.
Nach schöner Seitenverlagerung von T. Mandel auf K.Mandel, flankte dieser punktgenau auf den Kopf von Pa. Lugge, der flach einnickte.

Trotz konditioneller Schwächen ein, auch in der Höhe, verdienter Sieg.

1000 Euro für die Vereinskasse!

Na dann liebe Freunde, Mitglieder und Fans, stimmt kräftig ab!
https://www.ing-diba.de/…/20323644-f80c-4caa-8fd6-0b06eb198…

Bei der ING-DiBa können wir 1.000 € für unseren Verein holen.
ing-diba.de

Kein Sieger im Topspiel!

                                  Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Auf Grund der Tabellenkonstellation fand das Topspiel des Spieltags in Kleinhänchen, mit dem Vierten gegen den Zweiten SV Blau Weiß Neschwitz 1., statt. Die Partie hielt was sie versprach und es ging sofort richtig gut los, denn bereits in der dritten Minute fiel der erste Treffer. Nach Befreiungsschlag von M. Koreng, gab es Unstimmigkeiten, zwischen Verteidiger und Schlußmann von Neschwitz, Pa. Lugge ist im Geschehen mittendrin, spitzelt den Ball am Torwart vorbei um ihn im Anschluß problemlos ins leere Tor zu schieben. Allerdings hielt die Führung für den SC nur kurz denn bereits vier Minuten später fiel der Ausgleich. Ein, nicht mal scharfer, Einwurf der Gäste gelangt völlig ungestört vor unser Tor wo Rachel für Neschwitz völlig frei auf 1:1 stellt. Ein mehr als unnötiger Gegentreffer! In der Folge wurde die Mannschaft des Kreisligaabsteigers allerdings spielbestimmend und kam in Minute 26 sogar zum Führungstreffer. Leider genauso wie schon zum 1:1! Wieder geht ein einfacher Einwurf durch, wo vorm Tor dieses Mal Pannasch der Nutznießer war! Kopfschütteln über die Entstehung, die Führung für die Gäste zu dem Zeitpunkt allerdings durchaus verdient. Der Gastgeber jetzt aber merklich gewillt sich ins Spiel zurück zu kämpfen, was bei anhaltendem Regen auch notwendig war. Kurz vor der Pause gelang dann auch der Ausgleich. Ein Freistoß von Pi. Lugge aus dem linken Halbfeld, findet Pa. Lugge, der per Kopf in der 45. Minute zum 2:2 Pausenstand trifft. Vier Treffer zur Halbzeit entschädigten die Zuschauer für das bescheidene Wetter! Und es sollten in Durchgang 2 noch weitere folgen. Die zweite Hälfte ging ausgeglichen los, das Wetter erschwerte natürlich geordnetes Spiel, trotzdem ging es flott hin und her und beide Teams versuchten auf Sieg zu spielen. Und zunächst schien das den Gästen besser zu gelingen, 2:3 in Minute 62.! Und noch immer ist es unbegreiflich, wie auch dieser Treffer wieder nach einem einfachen Einwurf, diesmal erzielt durch Gödig, fallen konnte. 3 Gegentreffer der Kategorie Sch…tore. Aber Kleinhänchen hatte an diesem Tag speziell einen Mann, der bereit war erneut zu antworten. Nach Kopfballvorlage von K. Lugge schlägt der Schlußmann der Gäste über den Ball und Pa. Lugge ist zur Stelle und staubt in der 67. Minute zu seinem Dreierpack und dem 3:3 Ausgleich ab. Die Wechsel der Gastgeber brachten noch mal Schwung und Tempo ins eigene Spiel und so war der SC in der Schlussphase dem Siegtreffer doch näher als die Gäste. Speziell St. Dornick, E. Al Abdi, A. Marx und M. Ullah Khan hatten gute Möglichkeiten zu einem weiteren Treffer. Am Ende geht das Torreiche Unentschieden aber in Ordnung. Gehörte die erste Halbzeit eher Neschwitz, kann man Hälfte 2 wohl unserer Elf zuschreiben. Dem Kreisligaabsteiger und Staffelfavoriten Paroli geboten und bei Rückschlägen stark Reaktion gezeigt, kletterte unsere Mannschaft mit dem Punktgewinn auf Platz 3. Neschwitz bleibt Zweiter hinter dem neuen und jetzt mit Punktevorsprung trohnendem Tabellenführer SV Bautzen 2.!
Der SC spielte mit: D. Anders – R. Mandel, M. Koreng, F. Vetter, A. Marx – Dav. Gruschka, K. Mandel (55. M. Ullah Khan), E. Al Abdi (75. St. Dornick), Pi. Lugge – Pa. Lugge, K. Lugge

Auswärtssieg!

So ziemlich mit die weiteste Reise dieser Saison musste für das Spiel gegen Oberland Spree 3. heute absolviert werden. Durch die zeitige Abfahrt waren einige Spieler beruflich verhindert und neben verletzten Spielern kam auch noch eine kurzfristige, Krankheitsbedingte Absage dazu. Somit ging es nur mit genau 11 Spielern in die Partie, gegen den unbekannten Gegner. Der Gastgeber bis dato ohne Punkte, nach allerdings auch schwerem Startprogramm, konnte bisher aber zumindest immer selbst treffen. Auf weichem, rutschigen Geläuf übernahm der SC nach kurzer Phase des Abtastens die Initiative, fand aber zunächst keinen finalen Weg durch die tapfer verteidigende Hintermannschaft. Erst in der 15. Minute konnte sich Pa. Lugge gegen 3 Mann im Strafraum behaupten, kurz rüber gelegt und Dan. Gruschka als Nutznießer platziert zur Führung. Weitere gute Chancen folgten, aber auch der Gastgeber versuchte sich vor allem aus der Distanz am Tore schießen. In Minute 32 dann der nächste Treffer. Nach langem Ball von K. Mandel spekuliert der Gastgeber auf Abseits, K. Lugge läuft aber von hinten durch zum Ball umkurvt den gegnerischen Schlussmann und trifft zum 0:2, mit anschließendem Jubel und Gruß an den schwer verletzten Teamkameraden. Zur Pause brachte der Gegner frische Kräfte, aber zunächst behielt unsere Elf die Oberhand und erhöhte in der 56. sogar auf 0:3! Pa. Lugge steckt gut durch auf Pi. Lugge, der durchgestartet im Strafraum die Ruhe behält und überlegt einschießt. Mitte der zweiten Hälfte ging dann allerdings der Spielfluss verloren. Zwar kam man zu weiteren, auch guten, eigenen Möglichkeiten, hatte aber deutlich mehr damit zu tun hinten gegen jetzt ebenbürtig agierende Gegner die Null zu verteidigen. Am Ende gelang dies aber und die Gastgeber blieben erstmals in dieser Saison ohne eigenen Treffer. Verrückt, trotz Sieg fiel unsere Mannschaft vom dritten auf den vierten Platz zurück. Weil in dieser starken und ausgeglichenen Staffel nach wie vor fünf Mannschaften punktgleich sind, die lediglich auf Grund der Tordifferenzen voneinander getrennt werden. Trotzdem ein perfektes Wochenende für den SC Kleinhänchen, da auch unsere Alten Herren bereits am Freitagabend mit 5:0 gegen Grün Weiß Horka die Oberhand behielten.
Kleinhänchen spielte heute mit: D. Anders – K. Mandel, Dav. Schenk, J. Weißflog, T. Mandel – A. Marx, Pi. Lugge, K. Lugge, F. Vetter – Dan. Gruschka, Pa. Lugge

Kein automatischer Alternativtext verfügbar. Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und im Freien

Raus ohne Applaus!

Am Samstag gastierte unsere Elf im Kreispokal bei der Zweitvertretung der DJK Blau-Weiß Wittichenau und schied nach entäuschender Leistung bereits in Runde 1 aus dem Wettbewerb aus. Im Angriff fehlende Durchschlagskraft, im Mittelfeld zu umständlich und ideenlos, so wie mit einigen Fehlern und läuferischen Defiziten in der Abwehr, fand man nie zum eigenen Spiel. Folglich behielt der auch nicht unbedingt überragenden Gegner, der aber vielleicht auch die bessere Einstellung hatte, die Oberhand und zieht verdient in die nächste Runde ein!

Bild könnte enthalten: Gras

Theme by McKremie. | Powered by WordPress.